Ich stehe dazu, dass ältere Schweinchen eine Herzensangelegenheit von mir sind. Ältere Fellnasen haben ihren eigenen Charakter entwickelt und es ist eine wahre Freude zuzusehen wie sie aufblühen wenn sie nicht mehr alleine sind. Eine besondere Herausforderung für mich sind unkastrierte Böckchen. Auch im hohen Alter sind sie fortpflanzungsfähig. Manchmal lässt der Gesundheitszustand keine Kastration mehr zu und kastrierte Weibchen sind nicht so häufig zu finden. Daher appelliere ich immer, bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit, die Böckchen direkt nach dem Kauf beim Züchter, privat oder im Zooladen kastrieren zu lassen.

 

Liebe Interessenten. Aus Platzgründen kann ich nicht alle Schweinchen aufnehmen, so gerne ich das auch machen würde. Es passiert leider immer wieder das ein Tier verstirbt. Irgendwann kommen dann auch die Gedanken den ewigen Kreislauf zu durchbrechen - ein Tier stirbt und es wird ein neues Tier angeschafft damit das überlebende nicht alleine bleiben muss. Eine Möglichkeit wäre das Schweinchen alleine zu lassen und warten das es stirbt. DAS LEHNE ICH AB. Das ist Folter für das Schweinchen, Meerschweinchen sind Rudeltiere. Um da helfen zu können habe ich dieses Projekt ins leben gerufen. Zum einen versuche ich den Kontakt zwischen Anfragenden und Abgebenden herzustellen. So bringt der Abgebende sein Tier selbst ins neue zuhause und kann sehen wie es in Zukunft lebt. Falls sich diese Möglichkeit nicht ergibt, nehme ich das Tier auf und entscheide mit meinem Tierarzt zusammen ob eine Vermittlung möglich ist oder ein Umzug in eine Gnadenbrotgruppe. Ich bin immer bemüht die beste Lösung für das Schweinchen zu finden, das ist sicher. Wie diese aussieht kann ich vorher nie sagen.

 



Ich möchte Unterstützung anbieten aber Wie?


Sie lieben Tiere, können oder wollen aber keine eigenen Tiere haben. Natürlich können Sie an Tierschutzorganisationen spenden und ich bin sicher das das Geld dann auch vernünftig verwendet wird. Eine andere Möglichkeit als die Geldspende ist die Patenschaft.
Bei der Patenschaft unterstützen Sie ein von Ihnen ausgesuchtes Tier. Dabei gibt es drei unterschiedliche Patenschaften. Zum einen die Kastrationspatenschaft: Hier wird von dem Paten die Kosten der Kastration übernommen, ca. 50 €. Dann gibt es die Patenschaft in der die Kosten des Tierarztes übernommen werden. Das können bis zu einigen Hundert € sein oder es gibt die "normale" Patenschaft. Hier werden jeden Monat eine Geldsumme , am besten mit Dauerauftrag, überwiesen, das können 10 € oder mehr sein. Egal für welche Art der Patenschaft Sie sich entscheiden. Eines ist bei jeder Patenschaft selbstverständlich. Sie erhalten von mir in regelmäßigen Abständen Patenpost, in der ich Sie über ihr Tier auf dem laufenden halte. Wenn es gewünscht wird kann ihr Name als Pate im Steckbrief des Tieres genannt werden. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Download
Patenschaftsvertrag
Der Vertrag kann unbefristet oder befristet geschlossen werden.
Patenschaftsvertrag.odt
Open Office Writer 938.4 KB

Aktuelles unserer eigenen Gnadenbrotschweinchen


Darf ich euch meine neue Gnadenbrotdame Diva vorstellen? Sie wurde mir im September 2013 zur Vermittlung gebracht und dürfte dann einen Monat später zu einem verwitweten Kastraten ziehen, Anfang des Jahres bekam ich dann die Info, dass ihr Partner gestorben ist und man sie uns zurückgeben will. Da ich zu dem Zeitpunkt parallel ein Gesuch nach einer älteren Dame für einen verwitweten Kastraten hatte, habe ich beide Parteien zusammengeführt und versprochen, dass sie anschliessend zu mir zurück kommt und ein Bleiberecht bekommt. Gestern kam dann über WhatsApp die Info, dass der Kastrat jetzt auch gestorben ist und man uns Diva zurückbringen möchte. Habe dann meinen abendlichen Vermittlungstermin etwas verzögert, um Diva persönlich im Empfang zu nehmen.

 

15.01.16
Elli kam mit Peaches (vermittelt) und Skraty (vermittelt), sie wurden aus gesundheitlichen Gründen schweren Herzens abgegeben, in diesem Fall gibt es sogar Hintergrundwissen, wie sie zuvor lebten. Elli ist eine sehr gelassene Dame, die jedem den Vortritt lässt, wenn es um Rangeleien geht. Sie ist ziemlich cool und ruhig. Sie ist eine sehr soziale und liebe Schweinchendame. Sie mochte den Kastraten, der leider vor 4 Monaten gestorben ist. Elli hat eine beidseitige Linsentrübung, auch Katarakt (Grauer Star) genannt, was jetzt genau die Ursache dafür ist, kann man nicht genau sagen. Da sie auch daran erblinden kann, hab ich beschlossen, sie nicht zu vermitteln sondern ihr bei uns einen Gnadenbrotplatz zu geben.

 

 

19.12.15

Heute ist uns Cintja gebracht worden. Nachdem sie auch ihr letztes Partnerschweinchen verloren hatte, entschied man sich zur Haltungsaufgabe. Die Süße ist recht schnell in meiner Gruppe aufgenommen worden und fühlt sich einfach nur wohl. Ein Gesundheitscheck am Montag zeigte, dass sie noch recht fit ist, aber aufgrund ihres Alters und Gewichts ein Bleiberecht bekommt.
17.01.16
Heute hat auch Cintja, ohne Vorwarnung, ihr Köfferchen gepackt und hat sich auf ihre letzte Reise begeben. Ich Hoffe, dass dir die kurze Zeit bei uns gefallen hat und du gut über die RBB kommst.

 


15.10.15

Donnerstag zog die nächste Gnadenbrotdame ein. Die Geschichte fing Dienstag mit der Frage über WhatsApp an "Hätten Sie noch ein Urlaubsplatz für ein altes Schweinchen?" Ich glaube, das Schweinchen hat alles erlebt, was in der Schweinchenhaltung schief laufen kann... von ständig wechselnden Besitzern, über Einzelhaltung seit einem Jahr, bis bin zum Opfer von einem Fuchs. Da war ich recht neugierig, was uns da gebracht wird. Emma Lou ist eine uralte Omi mit vielen Baustellen, angefangen mit dem sichtlichen Muskelschwung. Ein großes Dankeschön geht an ihre Vorbesitzerin, die mit ihrer Familie ein Machtwort sprach und durchsetzte, dass Emma wieder in Gesellschaft leben darf. Schade ist nur, dass der behandelnde Tierarzt nicht so eine Ahnung hatte, was Meerschweinchen angeht. Eine Behandlung ist jetzt kaum noch möglich. Sie bekommt ein Schmerzmittel und war heute schon zur Fütterungszeit mit beim Betteln nach Futter, vorhin saß sie mitten im Gehege und pfiff nach Futter. Ja, das sind so schöne Glücksmomente.
28.10.15
Emma Lou hat heute ihre letzte Reise in Begleitung von Black Cherry angetreten. Beim Tierarzt war ich noch ganz tapfer und hab beide in ihre letzten Minuten begleitet. Auf dem Heimweg machte sich doch der Abschiedsschmerz bemerkbar.

12.10.15

Heute möchte ich euch mal über meine aktuellen Sorgenkinder meiner "Gnadenbrotschweinchen", Berichten. Da wäre Black Cherry, geb. ca. Januar 2008, die zuerst bei meiner Schwester lebte. Eines Tages rief mich meine Schwester völlig aufgelöst an. Black Cherry hatte dünnen Stuhlgang und sah gar nicht gut aus. Ich also das Schweinchen eingepackt und ab zu Tierarzt, dieser stellte Hefen im Kot fest. Nach der erfolgreichen Behandlung blieb sie, da sie auch nicht mehr die jüngste war, bei mir. Vor einigen Tagen stellte ich beim Meerischeck eine Umfangsvermehrung am Hals fest. Der Besuch beim Tierarzt war nicht sehr erfreulich. Es handelt sich nicht, wie erhofft, um einen Abszess. Bei der Untersuchung konnte der Arzt keine eitrige Flüssigkeit aus dem Knoten entnehmen, sondern nur Blut. Da der Knoten zu nah an der Halsschlagader liegt ist eine OP leider ausgeschlossen. Sie bekommt Schmerzmittel und ihr wird jeder Wunsch von den Augen abgelesen. Wir wissen leider nicht wie lange sie noch zu leben hat, es kann auf einmal ganz schnell zu Ende gehen. Der andere "Sorgenfall" ist Bommel, geb. ca. 07/10. Ein wunderschöner, sanftmütiger Peruaner Kastrat. Eigentlich sollte er vermittelt werden. Ich verstehe bis heute nicht warum ihn keiner haben wollte. Im nachhinein bin ich aber nicht mehr traurig darüber. Im April 15 wurde bei ihm ein Tumor an der Niere entdeckt und medikamentös behandelt. Er ist ganz gut auf die Medikamente eingestellt, allerdings wächst der Tumor weiter-- er ist mittlerweile größer als die Niere. Auch hier ist nicht absehbar wie lange er noch bei uns ist. Ich werde alles tun was machbar ist, um auch ihm einen schönen Lebensabend zu bereiten. Wenn seine Zeit gekommen ist werde ich ihm und auch Black Cherry den letzten Liebesdienst erweisen und sie schmerzfrei gehen lassen. So schmerzhaft es auch jedes Mal ist, auch das gehört (leider) dazu.

 

28.10.15

Black Cherry hat heute ihre letzte Reise in Begleitung von Emma Lou angetreten. Beim Tierarzt war ich noch ganz tapfer und hab beide in ihre letzten Minuten begleitet. Auf dem Heimweg machte sich doch der Abschiedsschmerz bemerkbar.

 


Notdame mit Grützbeutel und Zahnfehlstellung




21.09.15

Letzte Woche wurde ich angerufen und gefragt, ob ich Platz hätte für eine verwitwete Meerschweinchendame, die im Dezember 5 Jahre wird. Ich wurde drauf hingewiesen, dass sie ein Grützbeutel hat. Na gut, schauen wir mal was uns da gebracht wird. Bei Ankunft der Vorbesitzerin dann die nächste Überraschung: Das Weibchen hat eine Zahnfehlstellung der unteren Scheidezähne, was man erst kurz zuvor bemerkt hatte. Also Montag Abend bei der Fütterung die Schweinchen beobachten, ob sie selbstständig fressen kann. Das ging soweit, dass ich den Termin Dienstag Abend erst wahrnehmen konnte. Die Zahnfehlstellung kommt von einer nicht behandelten Zahnwurzelentzündung. Hier zeigt sich mal wieder, wie wichtig regelmässige TÜVs sind.  Rosi wurde am Dienstag Nachmittag operiert, sie war auch beim Abholen schon wieder fit. Die Süße zeigte nach unserer Rückkehr gleich, dass sie unbedingt wieder zurück zur Gruppe will. Sie muss dreimal am Tag ein Schmerzmittel bekommen und ich soll die Wunde täglich kontrollieren.

 

11.10.15

Rosi hat heute Nachmittag ihr Köfferchen gepackt und ist auf die Regenbogenwiese umgezogen. Als ich heute Nachmittag vom Gassi gehen mit meiner Hündin nach Hause kam, lag Rosi röchelnd im Gehege. Bevor ich mit ihr zum Tierarzt fahren konnte lag sie tot vor der Heuraufe. Es gab keine Anzeichen das es ihr schlecht ging. Sie hatte die Grützbeutel OP gut überstanden und sich gut in die Gruppe eingelebt. Ich bin froh das sie bei uns war und ich ihr noch eine schöne, beschwerdefreie, wenn auch nur kurze, Zeit geben konnte. Ich vermisse sie.

 


Der Fall  Bommel & Gretchen


11.09.15

Seit Juli letzten Jahres suchte der zutrauliche Bommel (Geboren ca. Juli 2010) ein Zuhause. Kaum zu glauben, wenn man bedenkt, was für ein lieber, sanftmütiger Kastrat er ist. Bommel und seine Gefährtin wurden von einer älteren Dame gehalten, die schwer erkrankte und die beiden nicht mehr halten konnte. Ursprünglich stammen beide von einer Züchterin. Gerne wollte Bommel seine Freundin Gretchen mit ins neue Zuhause nehmen. Da diese aber an einer Schilddrüsenunterfunktion leidet, demnach einmal täglich eine Tablette einnehmen muss, mochte sie niemand aufnehmen. Auch bei Bommel wurde im April 2015 ein malignes Lymphom an der rechten Niere diagnostiziert. Nach einer Beratung mit dem Tierarzt hatten wir uns gegen einer OP Entschieden und haben diesen Weg eingeschlagen. Aktuell geht es ihn gut so wie er mit die Medikamente eingestellt ist, zusätzlich bekommt er alle 4 Wochen Kortison gespritzt. Eine Dose reicht 120 Tage kostet aber 32 €.

 

13.02.16

Gretchen hat in der Nacht ihre letzte Reise angetreten. Komm gut an kleine Maus.

 



Der Fall Madame Brownie




Madame Brownie ist am 29.8. bei uns eingezogen. Sofort viel mir der große Tumor auf. Laut Vorbesitzer hat der bisherige Tierarzt von einer OP abgeraten. Heute am 01.09.15 bin ich mit ihr zum Tierarzt meines Vertrauens gefahren, dank meiner Freundin mit dem Auto. Ich habe einen gebrochenen Zeh und daher schlecht zu Fuß. Mein Tierarzt hat die OP gewagt und es geht ihr ganz gut. Ihr wurden 200 g Fettgeschwulst entfernt. Die OP ist für Madame Brownie, sie ist ca. 5 Jahre alt, der Start in ein neues leichteres Schweinchenleben. Die OP Kosten wurden durch den Vorbesitzer zum Teil bezahlt.

 


Tag 1 nach der OP


Sie sitzt mit Emma jetzt extra auf einer Etage, damit Brownie sich von der OP erholen kann. Ihr Gewicht liegt heute bei 1071 g. Von einer Scheibe Gurke hat sie etwas  gefressen. Außerdem  ein kleines Stück Broccoli. Abends fiel mir dann ein, dass der Vorbesitzer sagte, dass sie viel von draußen zu fressen bekommen hat. Also bin ich um Mitternacht noch mit meiner Hündin schnell was pflücken gegangen. Vor dem zu Bett gehen habe ich noch einmal auf beide einen Blick geworfen. Löwenzahn war nicht mehr zu sehen, worüber ich mich sehr gefreut habe.


Tag 2 nach der OP



 

 

Heute hat sie öfter kleine Mahlzeiten bekommen, so das rund um die Uhr Futter zur Verfügung stand. Heute Abend hatte sie 13 g zugenommen, zum Glück nicht abgenommen. Ich habe ihr vorsorglich ein Schmerzmittel gegeben. Die nächsten Tage wird sie weiter beobachtet.


Tag 5 nach der OP



 

Nachdem ich bemerkte, dass Madame Brownie und Emma nicht richtig fressen wollten, habe ich beschlossen, beide umgehend wieder zur Gruppe zurückzusetzen. Sofort waren beide wieder dicke da und haben sich am Futter gütlich getan.

Tag 8 nach der OP



Ich glaube, wir haben die schwierige Zeit nach der OP ausgestanden. Sie ist in der Gruppe wieder angekommen, ihr schmeckt das Futter auch wieder sichtlich.

 

12.01.16

Die OP liegt jetzt schon Monate zurück, sie hat sich auch gut erholt. Vor ein paar Wochen fiel mir auf, dass ihre Haare ausfallen und ich kam zu dem Ergebnis, dass es ein Parasitenbefall wäre. Die erste Behandlung zeigte aber keinen Erfolg, deswegen bin ich dann gestern mit ihr zum Tierarzt. Die Stelle sieht wirklich nach einem Parasitenbefall aus, komisch ist nur das die Haut an der Stelle keine Kratzspuren zeigt. Vorsorglich wurde sie jetzt noch gegen einen Pilzbefall behandelt, jetzt heißt es abwarten ob eine Besserung eintritt.

24.04.16

Zum Glück ist alles gut verheilt und ich hab auch vor einigen Tagen gesehen warum sie die kahlen Stellen bekommen hat, sie hat sich doch wirklich direkt unter die Trinkflasche gelegt, wodurch sie immer wieder einen nassen Rücken bekommt hat, was den Pilz gefördert hat. Damit sich keiner mehr direkt unter der Trinkflasche legt, hab ich jetzt ein Wassernapf zusätzlich hingestellt.


Priscilla zieht ein


14.04.15

Leider hat auch Priscilla vor Kurzem ihr Partnerschweinchen verloren und sollte nicht allein bleiben müssen. Wir wurden dann gebeten, sie zur Vermittlung aufzunehmen. Priscilla ist eine super liebe Meerlidame, die sehr verträglich ist. Mein Tierarzt sagte mir sie ist nichts mehr für eine Vermittlung, daher bekommt sie hier ein Bleiberecht.


Priscilla hat die letzten Wochen doch stark abgebaut, wieviel Zeit ihr noch bleibt ist ungewiss. Um ihr etwas zu unterstützen bekommt sie zusätzlich Päppelfutter und Haferecken, beides schmeckt ihr sichtlich.


Missy bekommt ein Gnadenbrotplatz


02.05.15

Vor über 2 Jahre hab ich den Notkastraten Billy an den Halter vermittelt, und wurde jetzt nachdem er gestorben ist gefragt ob wir helfen könnten um für Missy ein Platz zu finden. Mit 7 Jahre hat sie sich bei uns ein Gnadenbrotplatz verdient und darf ihre restliche Zeit bei uns verbringen. Wir helfen natürlich auch wenn unsere Vermittlungsschweinchen sterben und das Partnerschweinchen vor Ort allein sitzt. Missy sitzt nach dem Tod von Schlitzohr, jetzt mit Bommel und Gretchen zusammen.


Schlitzohr mein Opi


Januar 2013

Letztes Jahr wurde ich wegen Schlitzohr um Rat gebeten, da sein Partnerbock verstorben war und man nicht so recht wusste, was man jetzt mit dem unkastrierten Schlitzohr machen sollte. Man war sich nicht sicher, ob eine Kastration mit sechs Jahren nicht zu risikoreich wäre. Ich habe zur Kastration geraten, da mir die Platzverhältnisse für eine reine Bockgruppe zu gering waren. Ich bot dann an, dass sie von uns ein Leihmeerschweinchen bekommen könnten. So wurde er kastriert und bekam dann unsere Mia als Leihschweinchen. Mia ist dann leider im August 2014 bei uns wärend der Urlaubsbetreuung verstorben. Dies habe ich dann umgehend dem Halter mitgeteilt und ihm angeboten, dass Schlitzohr hier einen Platz bekommen könnte. Man brauchte aber nicht gleich darüber zu entscheiden, sondern erst nach der Rückkehr aus dem Urlaub. Am 23.08 bekam ich dann einen Anruf, dass man uns Schlitzohr überlassen möchte. Dabei erzählte ich, dass von einer lieben Bekannten von mir zum wiederholten Mal die beiden Partnerscheinchen verstorben sind und sie dringend ein neues sucht und ich ihr gern Schlitzohr geben würde. Da ich immer dafür bin, dass sich Suchende und Abgebende persönlich treffen, bat ich darum, ihn persönlich zu bringen. Seit dem 24. August war Schlitzohr als Leihschweinchen bei der der Meerschweinchendame Bella. Am Montag, dem 22. Dezember musste dann seine Partnerin mit fast neun Jahren ihre letzte Reise antreten. Er wurde uns am gleichen Tage gebracht und darf jetzt seinen Lebensabend bei uns verbringen.

 

31.12.15

Der Tod macht nicht mal an Silvester eine kurze Pause. Nein, er ist immer präsent und holt seine Schäfchen wenn die Zeit ran ist. Komm gut an kleiner Opi, jetzt bist du wieder mit deinen Mädels zusammen. Nur Missy versteht gerade die Welt nicht.